Das Studium. Worum geht es?

Der konsekutive Masterstudiengang (M.A.) Innenarchitektur führt zu einem zweiten berufsqualifizierenden Abschluss. Er vertieft die Kernbereiche der Innenarchitektur und stellt diese in einen komplexen Zusammenhang.

Die Absolventinnen/Absolventen werden befähigt, analytisch, methodisch, konzeptionell und interdisziplinär zu arbeiten, gesellschaftliche/soziale, funktionale, konstruktive, technische, organisatorische und gestalterisch/formale Inhalte zu verknüpfen.
Lehrmethode und -inhalte schaffen die Grundlage für kreatives Denken und befähigen zu innovativer und eigenständiger Arbeit.
Die 2 Studienjahre sind im Sinne einer Steigerung der Komplexität angelegt. Die übergeordneten Projektthemen  der Semester 1 bis 3  werden in den zugeordneten Modulen seminaristisch begleitet und vertiefend aufgegriffen.
In den Entwurfsprojekten werden die Inhalte der Einzelmodule vernetzt  und in betreuten Entwürfen umgesetzt.
Mit der Masterthesis stellen die Studierenden ihre Fähigkeit unter Beweis, komplexe Aufgabenstellungen aus der Innenarchitektur eigenständig zu lösen.
Wahlpflichtfächer ermöglichen eine zusätzliche Schwerpunktsetzung und individuelle Vertiefung in den Bereichen: Baugeschichte und Denkmalpflege, Gestaltung und Darstellung, Büroorganisation und Baustellenmanagement.

Weitere Informationen

Wie ist der Master fachlich ausgerichtet?

Die Studierenden des Masterstudiengangs Innenarchitektur eignen sich tiefer gehende Fachkenntnisse an.Mit der Schwerpunktsetzung ‘Konversion’ werden die Absolventinnen/Absolventen auf die zukünftigen Hauptaufgaben in der Innenarchitektur vorbereitet, welche sich zu einem großen Anteil auf Bauen im Bestand, Erweiterungsbauten, Umnutzung /Umstrukturierung (Total Environment), Neuordnung von Räumen und Nutzungsbereichen erstrecken werden.Mit dem Spezialgebiet ‚Technik + Licht’  wird eine Bereich der Innenraumplanung vertieft, der zunehmend an Bedeutung gewinnen wird.

Welche beruflichen Chancen eröffnen sich mit dem Master?
Der Masterabschluss eröffnet ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten:

Arbeit als selbständige Innenarchitektin/selbständiger Innenarchitekt Mitgliedschaft in der Architektenkammer - nach mindestens zweijähriger Berufspraxis - und Führung der Berufsbezeichnung ‘Innenarchitektin/Innenarchitekt’   
Projektleitung in Innenarchitektur-, Planungs- und Designbüros
Leitende Tätigkeit in Planungsabteilungen von Unternehmen
Führungsposition in Unternehmen der Bauindustrie (Licht/Leuchten, Möbel, Messe- und Ausstellungsbau ...)
Laufbahn im Höheren Dienst bei Bund und Ländern
Promotion

Wie ist das Studium aufgebaut?
Qualifikationen und Kompetenzen für diese Tätigkeitsfelder vermitteln die Module des Masterstudiengangs Innenarchitektur. Diese Studiumseinheiten können Vorlesungen, Seminare, Projektarbeit und interdisziplinäre Projektphasen einschließen. Der Übersicht dazu dient die Illustration unten. Sie nennt auch Zugangsmöglichkeiten zum Studiengang.