Plastisches Gestalten
Der Aufbau einer Skulptur oder fragmentarische Teildarstellungen verlangen eine detaillierte Auseinandersetzung mit der Raumlehre und ihrer Phänomene, der wir gemeinsam nachgehen wollen. Der Körper verbirgt Gesetzmäßigkeiten, diese herauszufinden und sie im Kopf in Module umzuwandeln, vereinfacht die Denkweise und führt zu einem klaren Formenverständnis. Die Visualisierung durch das Augenmaß hat Priorität: eine zu erlernende Fähigkeit Maß und Form in einen Kontext zu einander zu bringen. Der Hohlaufbau einer Büste, eines Torso in Ton oder einer ganzheitlichen Figur in Draht dient der Vertiefung und dem Verständnis Innen- und Außenraum miteinander in Einklang zu bringen und wird favorisiert. Entwürfe für Glas, werden im Massivaufbau erstellt. Abformung in Silikon und der Formenbau für das Glasschmelzverfahren werden von Reiner Schlestein zeitgleich und in Abstimmung mit der Aufgabenstellung durchgeführt. Für das WS 2010 wird Bronze im Sanguß Verfahren angeboten.

Aktzeichnen

Wir trainieren das analytische Verständnis und schulen das räumliche Sehen. Mit spontanen Skizzen, schnellen Bewegungsstudien fördern wir die eigene Strichdynamik bis hin zum agressiven Staccato einer leidenschaftlichen Zeichnung. Akkademische Grundlagen finden ihren Einsatz zum Verständnis transparenter, konstruktiver, räumlicher Darstellung.

Bronze/Sandgußverfahren
Zuerst entsteht ein Entwurf in Ton, der anschließend gebrannt wird, 
danach wird die figurative Form in eine dafür angefertigte Holzkiste gelegt und Ölsand darauf gepresst, dann mit einem passenden Holzdeckel verschlossen und umgedreht. Die Rückseite wird geöffnet und das Modell vorsichtig aus dem Sand herausgehoben und Gußkanäle gelegt. Langsam wird die flüssige Bronze eingegossen. Wegen anschließenden starker Rauchentwicklung mußte 
dieser Vorgang in das Atelier von Rainer Schlestein verlegt werden.
Vom Rauch geschwärtzt wurden die Bronzen gebürstet, geschliffen und montiert.